Die Vorteile

Gemeinschaftseigentum und Sondereigentum

Das Sandsteingebäude wurde im Jahr 1863 errichtet; im Jahr 1899 folgte der Backsteinanbau mit Sandsteinfassade zur Straße.
Die Wohnungen sind nicht fertig gestellt, sodass die Ausstattung nach eigenen Vorstellungen realisiert werden kann. Lediglich die Gemeinschaftsflächen (Fassaden,Fenster, Türen, Balkone, Dach, das Treppenhaus, die zu schützenden und erhaltenswerten Bauteile sowie die Wohnungsanschlüsse an das technische Ver- und Entsorgungsnetz sind mit der unteren Denkmalschutzbehörde und der oberen Denkmalschutzabteilung  des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) im Rahmen des Bauantrags abgestimmt und damit festgelegt worden.
Die denkmalrechtliche  Erlaubnis gemäß §9 Denkmalschutzgesetz NRW für die Instandsetzung sowie den Teilumbau des Baudenkmals liegt vor.

Erwerb und Steuerliche Abschreibung nach §7i EStG

Alle für die Wiederherstellung der hochwertigen Wohnungen erforderlichen Bauleistungen – das sind sämtliche Rohbau- und Ausbauarbeiten und die Instandsetzung bzw. die Erneuerung der Haustechnik (Heizung, Sanitär, und Elektroarbeiten) sowie alle Planungsleistungen und Gebühren sind steuerlich begünstigt. Die vom Käufer aufgewendeten  Kosten für den individuellen Ausbau der Wohnung sind ebenfalls steuerlich abzugsfähig.

Um die steuerliche Abschreibung von 100% für den Kapitalanleger für
– die ersten 8 Jahre je 9%
– weitere 4 Jahre je 7%
und von 90% für den Eigennutzer für 10 Jahre   je 9% nutzen zu können muß der Erwerber „Bauherr“ werden. Er erwirbt nur eine renovierungsbedürftige Denkmalimmobilie mit entsprechendem Grundstücksanteil. Für diese Anschaffungskosten müssen 6,5% Grunderwerbssteuer bezahlt werden.

Die Anschaffungskosten für Bausubstanz bis zum Baujahr 1924 können innerhalb von 40 Jahren mit je 2,5% steuerlich geltend gemacht werden. Voraussetzung für die steuerliche Abschreibung ist  eine steuerrechtliche Bescheinigung. Weitere Kosteneinsparungen können durch Eigenleistung bei den Ausbaugewerken erzielt werden.